Zwischenbilanz

Posted on

Genäht in 2013:
Januar:

  • 1x Hummer (Materialverbrauch: 2m Bomull, Schrägband, Köperband, Stahl)
  • 1x Blitzauslösertasche (Materialverbrauch: 30cm Ditte, Schrägband)
  • 1x Basisrock Tornüre braun gestreift (Materialverbrauch: 3,5m Polytier)
  • 1x gekürzte Jeans + Gürtelschlaufen versetzen (Materialverbrauch – nix)

Februar:

  • 1x Reparatur Tailbodice (Materialverbrauch: nix)
  • 1x Jeans Jalie 2908 (Materialverbrauch: 1,20m Jeansstoff, 1 Knopf, 1 Reissverschluss)
  • 1x Basisrock Tornüre schwarz (Materialverbrauch: 3,50 m Baumwolle, Köperband)
  • 1x Hosensaum rauslassen (Materialverbrauch – nix)

März:

  • 1x Schürze für die Winternüre (1,50m Wollstoff)
  • 1x Hose (1,40m Stoff, 1 Knopf, 1 RV)
  • 3 Rapporte à 42 Reihen an meinem Laceschal weitergestrickt

April:

  • 1x knielanger Rock (1,20m Wollstoff, 1m Futterstoff, 1RV)
  • 1 Rapport à 42 Reihen an meinem Laceschal weitergestrick

Mai:

  • 1x knielanger Sommerrock (2m Baumwolle, 2m Baumwollfutter, 1RV, Uraltufo)
  • 1 Rapport à 42 Reihen an meinem Laceschal weitergestrick

Juni:

  • Laceschal fertig gestrickt

Juli:

  • 1x knielanger bürotauglicher Rock (1,50 Wollstoff, 1,50m Futter, 1RV)
  • 1x knielanger bürotauglicher Rock (1,50 Wollstoff (neugekauft), 1,50 Futter, 1RV)

 

 

In Arbeit:

  • 1x Stoffhose (2m)

 

Dadurch ergibt sich folgender Verbrauch:

  • Stoff: 25,60m

 


Baby-Schwalben

Posted on

Gestern habe ich im Stall 2 kleine Schwalbenbabys gefunden – sie lagen auf der Stallgasse, unter einem Nest und weit und breit war kein Elternvogel mehr zu sehen.

Weil bei uns auch Katzen rumrennen, habe ich die Beiden erstmal in eine Schüssel auf den Spint gestellt. Nachdem ich aber den restlichen Abend immer noch keine Elternvögel zu Gesicht bekommen habe, und dann noch gehört habe, dass vorgestern bereits 2 tote Küken gefunden wurden, habe ich die kleinen Piepmätze heute morgen kurzerhand ins Schneckenhaus nach Grevenbroich gebracht.

Ich denke, die beiden haben in einer Aufzuchtstation einfach bessere Chancen

Sooo kleine Piepmätze *herzchenaugen*

schwalben



Suchbild

Posted on

Mein Kater macht ja wenig Blödsinn. Die Kleine ist da schon ein bißchen anders – auch wenn sie wirklich brav ist.

Aber die Tage war die Katze weg. Einfach futsch. Nicht auf der Couch, nicht auf dem Sessel, auf keinem Stuhl, nicht im oberen Stockwerk… einfach weg.

Ich glaube, sie hatte Spaß, mir beim Suchen zuzuschaun….

suchbild

 

Nicht, dass sie dort so besonders gut versteckt gewesen wäre… aber wenn man an dem Ort noch nie ne Katze gesehen hat, vermutet man sie nicht unbedingt dort…


Zwischenbilanz

Posted on

Genäht in 2013:
Januar:

  • 1x Hummer (Materialverbrauch: 2m Bomull, Schrägband, Köperband, Stahl)
  • 1x Blitzauslösertasche (Materialverbrauch: 30cm Ditte, Schrägband)
  • 1x Basisrock Tornüre braun gestreift (Materialverbrauch: 3,5m Polytier)
  • 1x gekürzte Jeans + Gürtelschlaufen versetzen (Materialverbrauch – nix)

Februar:

  • 1x Reparatur Tailbodice (Materialverbrauch: nix)
  • 1x Jeans Jalie 2908 (Materialverbrauch: 1,20m Jeansstoff, 1 Knopf, 1 Reissverschluss)
  • 1x Basisrock Tornüre schwarz (Materialverbrauch: 3,50 m Baumwolle, Köperband)
  • 1x Hosensaum rauslassen (Materialverbrauch – nix)

März:

  • 1x Schürze für die Winternüre (1,50m Wollstoff)
  • 1x Hose (1,40m Stoff, 1 Knopf, 1 RV)
  • 3 Rapporte à 42 Reihen an meinem Laceschal weitergestrickt

April:

  • 1x knielanger Rock (1,20m Wollstoff, 1m Futterstoff, 1RV)
  • 1 Rapport à 42 Reihen an meinem Laceschal weitergestrick

Mai:

  • 1x knielanger Sommerrock (2m Baumwolle, 2m Baumwollfutter, 1RV, Uraltufo)
  • 1 Rapport à 42 Reihen an meinem Laceschal weitergestrick

Juni:

  • Laceschal fertig gestrickt

 

 

In Arbeit:

  • 1x Stoffhose (2m)

 

Dadurch ergibt sich folgender Verbrauch:

  • Stoff: 19,60m

 



Latexshooting – Hinter den Kulissen

Posted on

Vor einer Woche hatten wir ein sehr spaßiges Shooting in einem Badezimmer.

Model Minori wollte neue Latexbilder haben, ein Bekannter hatte das passende Bad dazu und so reisten wir mir allerhand Fotoequipment und 30kg Äpfeln an.

Vor Ort stellten wir fest, dass auch ein echt großes Badezimmer immer noch zu klein ist. Auch das Lichtsetzen ist in so einer Nasszelle nicht unbedingt einfach. Fliesen sind schnell weggebombt, wenn sie zuviel Licht kriegen, es reflektiert von überall her, und wenn man bestimmte Elemente wie zb die Badewanne mit einbinden will, dann hat man nicht mehr viel Bewegungsradius. Und so Dinge wie ein Klo oder Boiler sind natürlich grundsätzlich da verbaut, wo man sie eigentlich gar nicht gebrauchen kann 😀

 

Nichts destotrotz hatten wir sehr viel Spaß und es sind auch echt tolle Bilder dabei rumgekommen. Aber hier gibt es heute erstmal einen Blick hinter die Kulissen